prima inter pares
ein besonderes Stück Meppen
lockenlicht | 03. Februar 10 | Topic 'Geschichten aus dem Leben einer Wahnsinnigen'
Nach heißen Diskussionen um das Alkoholverbot in Meppen, toppte die Stadt Meppen die Ausreizung des Themas mit dem Bauplan rund ums Haseufer um dort Stadtvillen zu bauen und die seit 28 Jahren bestehenden und ins Stadtbild absolut eingeprägte Diskothek "Rockpalast" evtl. zu schließen. Sie aktivierte damit glücklicherweise eine Reihe von Meppenern, Altmeppenern und Gelegenheitsmeppenern, welche sich im Netz zum Saftmob verabredeten oder auch zahlreiche Leserbriefe an die Stadt und an die örtlichen Zeitungen schrieben. The Kids ARE united! Wunderbarere, friedliche Aktionen! Dankeschön an George, der in 2 Jahren sein 30 Jähriges Jubiläum hoffentlich feiern kann und ein ganz besonderes Dankeschön, an die Leute die sich positiv und gewaltfrei einsetzen! Weiter so!

Wakin up feelin good and limber
When the telephone it ring
Was a bad man from california
Tellin of a stone he'd bring
And of better days
From this town, we'd escape
If we holler loud and make our way
We'd all live one big holiday
So we listened and up the river
And recorded all the sounds
Was some shakin and some record playin
All the leather kids were loud


Der Rockpalast ist ein ganz besonderes Stück Meppen“
Nicht nur die Jugendlichen sind sauer: Nachdem die Stadt Meppen für die Bereiche Haseufer und Schützenstraße durch einen neu aufgestellten Bebauungsplan den Weg für Planungen zum Bau dreier Stadtvillen frei gemacht hat, gehen alle Fans des Rockpalastes auf die Barrikaden..„„
Wenn wir können, wollen wir so lange weitermachen, bis wir umfallen“, stellt er gemeinsam mit seiner Frau Petra klar. Ein Ende aus Altersgründen sei nicht in Sicht.
Gambier weiß selbst nicht, wie die weiteren Pläne für das Grundstück aussehen: „Wir sind bisher im Ungewissen. Noch haben wir aber einen bestehenden Mietvertrag. Wir warten mal ab, was passiert.“ Der Meppener ist froh, dass so viele junge Leute Partei für den seit 28 Jahren bestehenden Rockpalast ergreifen. Und er weiß um die Anziehungskraft, die diese Diskothek seit Langem ausübt: „Vielleicht, weil ich und der Laden eins sind. Ich setze mich mit den Gästen hin und rede mit ihnen, mehr wie ein Freund, weniger wie ein Chef.“
Hier gibt es nicht viele Schlägereien, weil man mehr mit den Leuten redet.“ In zwei Jahren könnte der Rockpalast sein 30-jähriges Jubiläum feiern. George Gambier und seine Frau hoffen, dass es diese Party geben wird. "Seine Residenz ist der Palast. Sein Königreich das Dreieck."

http://www.ems-tv.de/beitrag/nachrichten/rockpalast-bangt-um-existenz

http://rockpalast-meppen.de/history.html

Kommentieren




lockenlicht, Donnerstag, 4. Februar 2010, 18:12
Petition!
http://www.petitiononline.com/ropame/petition.html
Kommentieren